Kanarien

Kanarien

 

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Girlitz (Serinus)

 

Kanarienhahn  Kanarienhenne

Farbkanarien Hahn (Rot)       Farbkanarien Henne (Schecke)



Beschreibung:
Sie erreichen eine Körperlänge von rund 10 bis 15 cm sowie ein Gewicht von 18 bis 25 Gramm, ihr Schnabel ist kurz aber kräftig der die Form eines Kegels aufweist. Ihr Schwanz ist gemessen an der Körpergröße recht lang. Die dünnen Beine enden in 4 Krallen, wovon eine nach hinten gerichtet ist. Die ursprüngliche Wildfarbe (ähnlich unserem heimischen Girlitz) wurde im Laufe der Züchtungen verloren. Bei diesen Zuchtformen sind die Geschlechter gleich gefärbt, wobei die Färbung des Hahnes bei grün und manchem rot der Vögel nur wenig intensiver ist. Geübte Halter und Züchter können die Geschlechter der Kanarienvögel meist an der Form der Kloakenöffnung unterscheiden da diese bei älteren Hähnen zapfenförmig ist. Dieses Merkmal wird allerdings erst bei geschlechtsreifen Tieren deutlich.

Verbreitung:
Die Kanarischen Inseln, Madeira, die Azoren und die Kapverdischen Inseln gehören zum Verbreitungsgebiet dieser Vögel. Sie bevorzugen offene Landschaften, lichte Wälder und sonnige Berghänge. Sie halten sich in der Regel auf Büschen und Bäumen auf, in denen sie auch ihre Nahrung suchen. In trockenen Gegenden suchen sie häufig Wasserflächen zum Trinken und Baden auf.

Nahrung:

Sie ernähren sich hauptsächlich von Sämereien, jungen Trieben sowie von reifen Früchten wie Beeren oder Äpfeln.

Im Handel kann man eigens für Kanarien Futter erwerben welches aus –je nach Hersteller- Kanariensaat, Rübsen, Negersaat, Haferkerne, Leinsamen, Hanfsaat, Perillasamen, Wildsamen, Austernschale besteht. Allerdings gibt es auch spezielles Futter für z.B. Positurkanarien als auch Farbkanarien. Des Weiteren bekommen sie Salat und auch Obst wie zum Beispiel Äpfel, Birnen und Bananen, je nach dem was im Handel angeboten wird. Auch sollten Mineralien und Grit immer zur Verfügung stehen.


Fortpflanzung:
Die Brutzeit beginnt in den Monaten Februar und März. Der Paarbildung geht einer Balz vorher die aus aufwendigen Flugmanövern und Gesang von statten geht. Hat sich ein Pärchen dann gefunden, so beginnt die Henne mit dem Nestbau. Das Weibchen legt zwischen 3 und 5 Eier die von ihr über einen Zeitraum von 14 Tagen ausgebrütet werden. Während der Brutzeit versorgt der Hahn die Henne mit Nahrung, da die Henne immer nur sehr kurz zum Kotabsatz das Nest verlässt. Nach dem Schlupf werden die Küken durch den Hahn mit Nahrung versorgt und von der Henne gehudert. Die Jungvögel verlassen ca. ab dem 16. Tag das Nest, verbleiben aber noch bis zum 30.Lebenstag bei der Henne. Die Geschlechtsreife erreichen die Jungvögel mit etwa 4 Monaten. Die Tiere erreichen in Gefangenschaft ein Alter von 10 bis 12 Jahren.